Studieren in Clausthal > Studienangebot > Energie und Rohstoffe > Energietechnologien (Bachelor)

Energietechnologien (Bachelor)

 

Der Bachelor-Studiengang Energietechnologien liefert nach sechs Semestern einen berufsqualifizierenden Abschluss, der als Einstieg bei Unternehmen der Energiebranche genutzt werden kann. Er ermöglicht auch die Weiterführung des Studiums in verschiedenen Master-Studiengängen. Der Master-Studiengang Energiesystemtechnik an der TU Clausthal ist direkt auf die Absolventen dieses Studiengangs ausgerichtet und kann konsekutiv belegt werden. Er bietet durch die Vertiefung hervorragende Möglichkeiten auf dem Arbeitsmarkt und befähigt auch zu einer Promotion.

Fachliche Schwerpunkte

Der Studiengang bietet ein solides mathematisch-naturwissenschaftlich-technisch ausgerichtetes Studium, in dem unter anderem auch die grundlegenden Ingenieursdisziplinen Mechanik, Thermodynamik und Elektrotechnik eine wichtige Grundlage darstellen. Dabei steht die interdisziplinäre Arbeit auf den technischen Wissensgebieten Maschinenbau, Elektrotechnik, Verfahrenstechnik/Umwelttechnik ebenso im Vordergrund wie auf den nichttechnischen Gebieten Wirtschaft und Recht, hier unter dem Gesichtspunkt der Energie- und Umweltproblematik.

Im weiteren Studienverlauf werden die Grundlagen um die technische und lösungsorientierte Fachausbildung erweitert und mit einer selbstständigen wissenschaftlichen Arbeit, der Bachelor-Arbeit, abgeschlossen.

Fragen & Antworten

 
Bis zum Studienbeginn muss ich ein Vorpraktikum absolviert haben.
 
Ja, richtig. Im Rahmen des Bachelorstudiengangs Energietechnologien müssen insgesamt 18 Wochen Praktikum absolviert werden, wobei sich dieses in ein 8-wöchiges Vorpraktikum und ein 10-wöchiges studienbegleitendes Praktikum aufteilt. Es wird empfohlen, die acht Wochen Vorpraktikum vor Studienbeginn zu absolvieren. In Ausnahmefällen besteht auch die Möglichkeit, auf entsprechenden Antrag das Vorpraktikum noch während des Studiums zu absolvieren (Stundung bis zum 3. Fachsemester).
 
 
Kann ich nur im Wintersemester mit dem Studiengang Energietechnologien beginnen?
 
Nein, es wird lediglich empfohlen im Wintersemester zu starten, da der Modellstudienplan hierauf ausgelegt ist. Allerdings besteht auch die Möglichkeit, im Sommersemester mit dem Bachelorstudiengang Energietechnologien an der TU Clausthal zu beginnen.
 
 
Ist der Bachelorstudiengang Energietechnologien ein rein technischer Studiengang?
 
Nein. Der Bachelorstudiengang Energietechnologien, wie auch der darauf aufbauende Masterstudiengang Energiesystemtechnik, zählen zwar zu dem Bereich der Ingenieurwissenschaften, allerdings sind auch Fächer aus den Bereichen Betriebswirtschaftslehre, Informatik, Recht, Softskills etc. im Studienplan enthalten.
 
 
Nach erfolgreicher Absolvierung des Bachelorstudiengangs Energietechnologien habe ich eine große Auswahl an Möglichkeiten für meinen weiteren Werdegang.
 
Ja. Während des Studiums genießen die Studierenden des Bachelorstudiengangs Energietechnologien eine breitgefächerte Ausbildung. Einerseits werden die ingenieurwissenschaftlichen Grundlagen vermittelt, aber auch in verschiedene Fachbereiche (z.B. Elektrotechnik, Maschinenbau, Werkstofftechnik etc.) ein Einblick gewährt. Daher haben die Absolventen ein breites Betätigungsfeld in allen Bereichen der der Wirtschaftsunternehmen und Verwaltungen, in denen die Energieerzeugung, -verteilung, -speicherung, -umwandlung und -anwendung eine maßgebliche Rolle spielt. Selbstverständlich besteht auch die Möglichkeit einen weiterführenden Masterstudiengang zu belegen. Hier wird der Masterstudiengang Energiesystemtechnik an der TU Clausthal empfohlen, der direkt für Absolventen/-innen der Energietechnologien ausgerichtet ist.
 
 
Für den Bachelorstudiengang Energietechnologien besteht keine Zulassungsbeschränkung.
 
Richtig. Eine Einschreibung an der TU Clausthal ist direkt möglich, es existieren keine Zulassungsbeschränkungen und Auswahlverfahren.
 
 
Die Lehrveranstaltungen werden größtenteils in deutscher Sprache angeboten.
 
Ja. Die meisten Lehrveranstaltungen im Bachelorstudiengang Energietechnologien werden in deutscher Sprache angeboten. Allerdings gibt es auch Vorlesungen, welche in einfacher englischer Sprache angeboten werden. Doch die zugehörige Prüfung findet wiederum in deutscher Sprache statt.
 
 
Bin ich nach den Vorlesungen auf mich allein gestellt und muss zusehen, wie ich mich auf die Prüfung am Ende des Semesters am Besten vorbereite?
 
Nein. An der TU Clausthal werden zu den meisten Lehrveranstaltungen zusätzliche Übungen, Tutorien, Repetitorien und Fragestunden angeboten, die den Studierenden bei den Prüfungsvorbereitungen helfen sollen. In den Vorlesungen wird der Stoff durch den jeweiligen Dozenten/-innen vermittelt und in den Übungen oder Tutorien wird dieser angewendet. Sollte trotzdem noch etwas unklar sein, so können die Studierenden sich schnell mit Dozenten/-innen oder wissenschaftlichen Assistenten/-innen in Verbindung setzen, um noch offene Fragen zu klären.
 
 
Während des Studiums habe ich auch die Möglichkeit, eigenständig zu arbeiten und meine Ideen mit einzubringen.
 
Ja. Im Bachelorstudiengang sind nicht nur Vorlesungen vorgesehen. Entsprechende Praktika an verschiedenen Instituten der Hochschule bieten die Möglichkeit, das erlernte Wissen anzuwenden. Hierbei kommt es sehr stark auf die Gruppenarbeit und die anschließende Deutung der erzielten Ergebnisse an.
 
 
Kann die Bachelorarbeit nur an der TU Clausthal geschrieben werden?
 
Nein, keineswegs. Die Bachelorarbeit im sechsten Semester des Bachelorstudiengangs Energietechnologien schließt die Ausbildung ab. Sie kann einerseits an der Hochschule, aber auch in einem Industrieunternehmen geschrieben werden. Die Gutachter/innen der Bachelorarbeit sind jedoch prüfungsberechtigte Dozenten/-innen der TU Clausthal oder ggf. einer weiteren Hochschule der Niedersächsischen Technischen Hochschule (NTH).
 
 
Muss ich für die Prüfungen und Klausuren im Studiengang Energietechnologien sehr viel auswendig lernen?
 
Nein. Bei den meisten Veranstaltungen gilt: Verstehen ist besser als auswendig lernen. Das Ziel ist das Verständnis und nicht das einfache Reproduzieren von Vorlesungsinhalten.
 
 
Ich kann auch schon während des Studiums an interessanten Forschungsprojekten mitarbeiten oder in der Lehre mithelfen.
 
Ja, genau. An vielen Einrichtungen der TU Clausthal gibt es Stellen für studentische Hilfskräfte. Die Studierenden werden häufig zur Unterstützung in der Lehre (Tutorien, Repetitorien, Fragestunden), aber auch in laufenden Forschungsprojekten eingesetzt. So besteht die Möglichkeit, nach dem Motto Learning by doing das eigene Wissen zu erweitern.
 
 
Haben die Studierenden im Studium des Bachelorstudiengangs Energietechnologien viel Zeit, die selbstständig eingeteilt werden muss?
 
Nein. Beim Bachelorstudiengang handelt es sich um einen Vollzeit-Studiengang. Die im Studienplan enthaltenen Vorlesungen, Praktika und Übungen finden zu festen Terminen statt. Die Tutorien werden zu verschiedenen Zeiten angeboten, sodass die Studierenden die Möglichkeit haben, diese nach eigenem Ermessen im Stundenplan zu platzieren.
 
 
Zu Studienbeginn gibt es eine Einführung, sodass ich nicht auf mich alleine gestellt bin.
 
Richtig! Zu Beginn des Winter- und Sommersemesters finden für die Erstsemesterstudierenden Einführungswochen statt. Die Teilnahme an den Einführungswochen wird den Studienanfängern/-innen empfohlen, da in diesem Rahmen auch die Mathematikvorkurse stattfinden. Nach der Begrüßung durch die Dekane folgt die Einteilung in Gruppen sortiert nach den Studiengängen. Man lernt seine Kommilitonen/-innen (Mitstudierende) somit direkt am ersten Tag kennen. Diese Gruppen werden durch erfahrende Studierende des jeweiligen Studiengangs während der gesamten Einführungsphase betreut und geben den Studienanfängern/-innen viele wertvolle Tipps zum Studium. Außerdem werden den Studienanfängern/-innen unterschiedliche Einrichtungen der TU Clausthal gezeigt, sodass gleich während der Einführungszeit der Rechenzentrums-Account und die Benutzerkarte (TU-Card) der Universität für Bibliothek und Mensa beantragt werden können.
Auch ein Institutsbesuch am Institut für Elektrische Energietechnik als verantwortliches Institut für die Studiengänge Energietechnologien und Energiesystemtechnik steht auf dem Programm. Die Studienanfänger/innen lernen dabei die/den Studiengangsverantwortliche/n und den/die Studienfachberater/in kennen und erhalten Einblicke in die Arbeiten des Instituts.
 
 
Auch während des Studiums stehen mir Ansprechpartner/innen zur Verfügung.
 
Ja, richtig. Für den Bachelorstudiengang Energietechnologien und den Masterstudiengang Energiesystemtechnik gibt es eine/n studiengangsverantwortliche/n Hochschullehrer/in und eine/n Studienfachberater/in, die jederzeit für Fragen zur Verfügung stehen (E-Mail: est@tu-clausthal.de). Außerdem wurde ein Mentoren- und Tutorenprogramm für die genannten Studiengänge eingerichtet, sodass auch studentische Vertreter/innen zur Verfügung stehen und bei Fragen rund ums Studium weiterhelfen können.
 
 
Mit einem Abschluss als B.Sc. Energietechnologien oder M.Sc. Energiesystemtechnik kann ich im späteren Berufsleben zwischen unterschiedlichen Fachbereichen vermitteln.
 
Ja, genau. Die Ausbildung in den Studiengängen Energietechnologien und Energiesystemtechnik ist sehr breit angelegt. Dies hat den Vorteil, dass man einen guten Überblick über verschiedene Fachbereiche bekommt. Daher können die Absolventen/-innen später zwischen Ingenieuren/-innen und Facharbeitern/-innen der verschiedenen Fachbereiche erfolgreich vermitteln.
 
 
Ist die Belastung durch Prüfungen während des Semesters hoch?
 
Nein. Es gibt Veranstaltungen, in denen Hausübungen während des Semesters angeboten werden, mit welchen man Bonuspunkte für die Klausuren sammeln kann. Der Vorteil hierbei ist, dass sich die Studierenden schon im Semester mit dem Stoff befassen und somit die Prüfungsvorbereitung leichter fällt. Die Hausübungen sind größtenteils freiwillig. Die Klausuren finden am Ende des Semesters, nach den Vorlesungen statt. Nur einige wenige werden schon während des Semesters angeboten.
 
 
Die Lehrveranstaltungen im Studiengang Energietechnologien haben keine Teilnehmendenbegrenzung.
 
Ja, genau. Die TU Clausthal ist eine kleine Universität, was den Vorteil hat, dass es im Studiengang Energietechnologien keine Wartelisten gibt. Daher besteht für jeden Studierenden die Möglichkeit, nach dem Modellstudienplan zu studieren und die entsprechend angedachten Lehrveranstaltungen im Semester zu wählen. Sollte es dennoch einmal zu Engpässen kommen, kann man sich direkt an die Lehrenden wenden, die nach entsprechenden Alternativen suchen.
 
 
Ist es wichtig, in jeder Vorlesung anwesend zu sein, da man ansonsten den Stoff verpasst?
 
Nein. Zu fast allen Lehrveranstaltungen gibt es geeignete Skripte, die ein Mitarbeiten und Nachbereiten der Lehrveranstaltungen ermöglichen. Einige Lehrveranstaltungen sind auch aufgezeichnet und können auf dem Videoserver der TU Clausthal angesehen werden. Die Teilnahme an den meisten Vorlesungen ist daher freiwillig, wird jedoch empfohlen.
 



Aufbau des Studiums

Vorpraktikum
Vor Beginn des Studiums ist ein Vorpraktikum von 8 Wochen obligatorisch um schon ergänzend zu den Grundlagenvorlesungen einen Bezug zur betrieblichen Praxis zu haben. Dieses kann bis zum Beginn des dritten Studiensemesters gestundet werden.

Vorlesungen
Die ersten beiden Semester sind maßgebend geprägt von allgemeinen Grundlagenvorlesungen der Mathematik, Physik, Chemie, Werkstoffkunde und Mechanik. In den folgenden Semestern erfolgt über die ingeneurwissenschaftlichen Grundlagenvorlesungen wie Thermodynamik, Elektrotechnik und Maschinenlehre ein Übergang zu den Fachvorlesungen.

Studienbegleitendes Industriepraktikum
Bestandteil des Studiums ist eine berufspraktische Tätigkeit von 10 Wochen. Dieses kann optional auch im Ausland durchgeführt werden, in diesem Fall hilft das Akademische Auslandsamt der TU Clausthal gezielt weiter.

Vorlesungsbegleitendes Grund- und Fachpraktikum
Studienbegleitend werden in den Labors der Institute betreute Versuche angeboten. Im Rahmen des Studiengangs ist die Teilnahme an zwei Versuchreihen Pflicht.

Bachelor-Arbeit
Der Studiengang wird mit einer Bachelor-Arbeit abgeschlossen, die an einem Institut der TU Clausthal oder in einem Unternehmen durchgeführt werden kann. Die Bachelor-Arbeit wird mit einer Präsentation abgeschlossen.

Anschließende Studienmöglichkeiten

Der Bachelor ist ein erster berufsqualifizierender Abschluss nach drei Jahren. An den Bachelor-Abschluss kann sich an der TU Clausthal ein Master-Studium der EnergiesystemtechnikEnergie und Materialphysik oder einem benachbarten Fachgebiet anschließen.

Berufsbild und Arbeitsmarkt

Die Energieversorgung der Menschheit ist eines der wichtigsten Themen in der heutigen Zeit geworden, und zwar in Bezug auf die Wärme- und Stromversorgung von Haushalten und Industrie ebenso wie auf die Mobilität. In allen Bereichen werden dem Stand der Technik entsprechend hauptsächlich fossile Rohstoffe als Primärenergieträger eingesetzt. Die Verknappung der Rohstoffe wie Veränderungen des Erdklimas zwingen zur verstärkten Nutzung von regenerativen Energiequellen ebenso wie zu Einsparungen beim Verbrauch.

Für die Neu- und Weiterentwicklung der unterschiedlichen Technologien zur Energieumwandlung werden qualifizierte Ingenieurinnen und Ingenieure benötigt. Aufgrund der Vielfältigkeit des Themengebietes Energie ist eine breite Ausbildung notwendig. Der Bachelor-Studiengang Energietechnologien legt die Grundlagen, die für die Behandlung von Problemen der Energieversorgung erforderlich sind.

Aufgrund ihrer fächerübergreifenden wissenschaftlichen Ausbildung finden die Absolventen der Studiengänge Energietechnologien und Energiesystemtechnik ein breites Betätigungsfeld in allen Bereichen der Wirtschaftsunternehmen und Verwaltungen, in denen die Energieerzeugung, -verteilung, -speicherung, -umwandlung und -anwendung eine maßgebliche Rolle spielt. Dazu gehören z. B. folgende Bereiche:

  • Kraftwerkindustrie
  • Elektroindustrie
  • Brennstoffindustrie
  • Chemische Industrie
  • Metallurgische Industrie
  • Steine-Erden-Industrie
  • Maschinen- und Energieanlagenbauindustrie
  • Umweltschutzbehörden und -verbände
  • Planungs- und Ingenieurbüros
  • Behörden und Verbände, z.B. Patentamt, Gewerbeaufsichtsamt, Technischer Überwachungsverein
  • Energieversorgungsunternehmen z.B. Stadtwerke, Verbundgesellschaften
  • Kraftwerkbetreiber
  • Gas- und Wasserwerkbetreiber
  • Universitäten und Forschungsinstitute
  • Energieberatungsagenturen

Dieses weite Einsatzfeld bietet beste Voraussetzungen, in dem sich heute schnell wandelnden Arbeitsmarkt nach dem Abschluss des Studiums einen geeigneten Arbeitsplatz zu finden.

Studienfachberatung

Prof. Dr.-Ing. Hans Peter BeckProf. Dr.-Ing. Hans-Peter Beck
Telefon: +49 5323 72-2570
Fax: +49 5323 72-2104
E-Mail: est@tu-clausthal.de
Institut für Elektrische Energietechnik und Energiesysteme
Leibnizstraße 28
38678 Clausthal-Zellerfeld

Dipl.-Ing. Raimund SchniederDipl.-Ing. Raimund Schnieder
Telefon: +49 5323 72-3597
Fax: +49 5323 72-2104
E-Mail: ba.et@tu-clausthal.de
Institut für Elektrische Energietechnik und Energiesysteme
Leibnizstraße 28, Raum 501
38678 Clausthal-Zellerfeld

 
Foto: Tilio+Paolo, Fotolia.com
Überblick
Typ: Bachelor-Studiengang
Dauer: 6 Semester
Unterrichtssprache: Deutsch
Abschluss:
Bachelor of Science (B.Sc.)
Zulassungsvoraussetzung: Hochschulzugangsberechtigung
Studienbeginn:
Empfohlen wird das Wintersemester, möglich ist auch das Sommersemester.

Kontakt  Datenschutz  Impressum  Verantwortlich: Webmaster
© TU Clausthal 2016