Chemie (Bachelor)

 

Lebensmittel, Tabletten, Stoffe – in fast allem steckt heute Chemie. Die weite fachliche Spanne reicht von der Grundstoffchemie über Feinchemikalien und Polymere bis hin zur Pharmazie, den Life-Science-Sektor und die Nanomaterialien. Diese Bandbreite garantiert eine hohe Flexibilität bei der Wahl des späteren Arbeitsfeldes. Der an der TU Clausthal angebotene Bachelor-Studiengang in Chemie ist aufgrund des technologischen Umfelds material- und verfahrensorientiert und weniger auf reine Grundlagenforschung ausgerichtet.

Neben den Theorien gehört zum Studium der modernen Chemie insbesondere das Erlernen praktischer Fähigkeiten in der präparativen und analytischen Chemie sowie der Gewinn einer Übersicht über wichtige technische Verfahren. In der Bachelor-Thesis vertiefen die Studierenden ihre Kenntnisse auf einem Teilgebiet durch wissenschaftliches Arbeiten.

Fachliche Schwerpunkte

Mathematisch-naturwissenschaftliche Grundlagen in

  • Mathematik
  • Physik
  • Anorganische und Analytische Chemie
  • Organische Chemie
  • Physikalische Chemie

Fachliche Vertiefung in den vier chemischen Kernfächern

  • Anorganische und Analytische Chemie
  • Organische Chemie
  • Physikalische Chemie
  • Technische Chemie

Überfachliche Lehrangebote und weitere chemische Fächer

  • Grundzüge der Biochemie
  • Makromolekulare Chemie
  • Toxikologie und Rechtskunde
  • Exkursion in die chemische Industrie
  • Materialwissenschaftliche Wahlmodule
  • Informatik
  • Betriebswirtschaftslehre
  • Sozialkompetenz

Das Studium wird mit einer Bachelor-Arbeit (Thesis, 3 Monate) abgeschlossen.

Fragen & Antworten

 
Ich höre von allen Seiten, dass das Chemie-Studium ein besonders schweres Studium ist. Nun habe ich Angst, dem Anspruch nicht gerecht zu werden. Ist das Studium wirklich so schwer?
 
Nein, das trifft nicht zu! Für Außenstehende mag Chemie zwar ein Buch mit sieben Siegeln sein und daher als schwer angesehen sein. Wenn man sich aber für Chemie interessiert und während des Studiums die wichtigen Dinge schrittweise erlernt, wächst man nahezu unbemerkt in die komplexeste Thematik hinein. Machen Sie sich also darüber keine Sorgen.
 
 
Englisch ist ja wohl die Wissenschaftssprache schlechthin. Meine fremdsprachlichen Fähigkeiten sind aber nicht besonders. Dann ist das Chemie-Studium doch wohl nichts für mich, oder?
 
Doch! Natürlich sprechen die Chemiker/innen auf internationaler Ebene englisch und wissenschaftliche Veröffentlichungen sind heutzutage eigentlich nur noch englisch. Dazu reichen aber die Grundlagen des Schulenglisch völlig aus und die chemischen Fachbegriffe lernt man während des Studiums nebenbei. Zudem hilft der Umgang mit ausländischen Studierenden, Gastwissenschaftlern/-innen und Gastprofessoren/-innen beim Verstehen und Sprechen. In Englisch gehaltene Vorlesungen und Seminare tun ihr übriges.
 
 
Chemie studieren ist doch hauptsächlich ein Auswendig lernen von chemischen Elementen, Formeln und Reaktionsgleichungen, nicht wahr?
 
Nein! Chemie ist eine exakte Wissenschaft und das Verstehen der chemischen Vorgänge steht im Vordergrund. Das eine oder andere muss man zwar - wie in anderen Studiengängen auch - auswendig lernen, aber mit zunehmendem Verständnis wird dies immer weniger.
 
 
Ich habe gehört, dass alle Chemiker/innen promoviert sind. Ist das zwingend notwendig, um später eine Anstellung zu bekommen?
 
Nein. Es stimmt zwar, dass auch heute noch mehr als 90 % aller Chemieabsolventinnen und Chemieabsolventen eine Promotion anschließen, aber zum einen gibt es eine Reihe von Arbeitsfeldern, die dieses nicht erfordern und zum anderen ändern sich die Anforderungen durch die Entstehung neuer Berufsbilder ständig.
Für die/den klassische(n) Berufschemiker/in in der chemischen Großindustrie ist die Promotion jedoch noch sehr wichtig, da die ersten Arbeitsjahre in Forschungslabors der Industrie verbracht werden. Hier arbeitet man an Fragestellungen und Stoffen, die denen der Forschung während der Promotion sehr ähnlich sind. Der Übergang ist somit nicht abrupt.
 
 
Ist ein Chemiestudium gefährlich?
 
Nein. Natürlich birgt der Umgang mit gefährliche Substanzen Gefahren, egal ob brennbar, giftig, explosiv oder mutagen. Aber genau diesen Umgang erlernt ein(e) Chemiker/in schrittweise und auch das Einschätzen von Risiken für sich, andere und die Umwelt.
 
 
Muss ich mir eigentlich meine eigenen Glasgeräte und Schutzbekleidung kaufen? Sind die Chemikalien nicht sehr teuer für Studierende?
 
Nein! Für die Studierenden fallen nur geringfügig Kosten während des Studiums an. Die benötigten Glasgeräte, Chemikalien und Schutzbekleidung werden an der TU Clausthal nämlich durch spezielle Studienqualitätsmittel finanziert. Und während der Abschlussarbeit kommt der jeweilige Arbeitskreis für die Kosten auf.
 
 
Für ein Chemiestudium braucht man ja Physik, Mathematik und auch Biologie, oder? Muss ich denn wirklich all diese Fächer neben der Chemie bis zum Abitur belegen, wenn möglich sogar als Leistungskurs?
 
Nein! Mathematik und Physik sind zwar wichtige Grundlagen, auf denen ein Chemiestudium beruht. Es ist jedoch nicht notwendig, diese beiden Fächer schwerpunktmäßig in der Schule zu belegen. An der TU Clausthal gibt es Veranstaltungen vor Beginn des 1. Semester (z.B. Mathe-Vorkurse), die einem helfen, dass geforderte Niveau früh zu erreichen. Und auch das 1. Semester ist vielfach Wiederholung von Schulstoff. So wird der unterschiedliche Kenntnisstand der Studierenden angeglichen.
Zur Biologie lässt sich sagen, dass die Biochemie - entsprechend auch die Biologie - kein Studienschwerpunkt in Clausthal darstellt und somit nicht notwendig ist.
 
 
In der Chemie werden doch hauptsächlich Bomben, Drogen und ähnliches Zeugs gebraut, oder?
 
Nein!! Diese Stoffe und Verwendungen von Chemikalien haben im Chemiestudium nichts zu suchen und werden daher in den Vorlesungen nur am Rande betrachtet. Damit experimentiert wird schon gar nicht! Wer hierin seine Motivation zur Aufnahme des Chemiestudiums sieht, wird also schwer enttäuscht werden. Er sollte seine Ernsthaftigkeit allerdings hinterfragen.
 
 
Ich habe gehört, dass eine Vorliebe für das Kochen eine gute Voraussetzung für das Chemiestudium ist. Stimmt das?
 
Durchaus. Zumindest wenn Sie sich in Zukunft der präparativen Chemie verschreiben wollen und Sie gern mit allerlei Glasgeräten, Chemikalien und Lösungsmitteln hantieren möchten. Hierzu gehört nämlich wie beim Kochen von Speisen das Befolgen von Rezepten, Geduld und ein gehöriges Maß an Kreativität und Intuition. Darum heißt präparatives Synthetisieren im Laborjargon im Übrigen auch Kochen!
Die Vorliebe für das Kochen ist natürlich nicht zwingend eine Voraussetzung!
 
 
Muss man als Chemiestudent/in eigentlich viel im Team arbeiten oder ist es mehr ein Einzelkämpfer/innen-Studium?
 
Mehr ein Teamstudium! Das Chemiestudium ist sehr von der Arbeit mit den Kommilitoninnen und Komilitonen, den Assistentinnen und Assistenten, Dozentinnen und Dozenten geprägt. Alleine geht da wenig. Denn das Studium ist geprägt durch viele Praktika und in diesen muss man einfach zusammenarbeiten. Viele Praktika laufen zudem in Zweiergruppen ab und so lernt man Teamfähigkeit und Kommunikation. Ein Leben im stillen Kämmerlein braucht man nicht zu fürchten und Kommilitoninnen und Kommilitonen, die auf gleicher Wellenlänge sind, findet man schnell.


 



Aufbau des Studiums

Hier sind die Lehrveranstaltungen vom 1. bis 6.Semester in einem Modellplan zusammengestellt:

Anschließende Studienmöglichkeiten

Der Bachelor ist ein erster berufsqualifizierender Abschluss nach drei Jahren. Anschließen kann sich ein Chemie Master-Studium, welches die Qualifikation in einem Teilgebiet der Chemie vertieft. Außerdem ist ein Übergang in den Master-Studiengang Energie und Materialphysik möglich.

Berufsbild und Arbeitsmarkt

Chemiker haben exzellente berufliche Perspektiven in den unterschiedlichsten Beschäftigungsfeldern. Diese umfassen nicht mehr nur die chemische Industrie, sondern auch Bereiche wie Marketing, Consulting, Verwaltung und vieles mehr.

Der Abschluss Bachelor of Science in Chemie ermöglicht es zum einen, früh ins Berufsleben einzutreten, zum anderen schafft er die Voraussetzung für die Aufnahme des Master-Studiengangs Chemie oder anderer weiterführender Studiengänge. Für wissenschaftlich besonders Interessierte wird sich an den Master eine eigenständige wissenschaftliche Forschungsarbeit im Rahmen einer Promotion anschließen.

Studienfachberatung

Priv.-Doz. Dr. Jörg Adams
Telefon: +49 5323 72-3171
Fax: +49 5323 72-2863
E-Mail: ba.chem@tu-clausthal.de
Institut für Physikalische Chemie
Arnold-Sommerfeld-Straße 4
38678 Clausthal-Zellerfeld

 
 

 
Foto: Hansjörg Hörseljau
Überblick
Typ: Bachelor-Studiengang
Dauer: 6 Semester
Unterrichtssprache: Deutsch
Abschluss:
Bachelor of Science (B.Sc.)
Zulassungsvoraussetzung: Hochschulzugangsberechtigung
Studienbeginn:
Empfohlen wird das Wintersemester, möglich ist auch das Sommersemester.
Informationsmaterialien
Broschüre:
Studieren in Clausthal
(pdf)
Modulhandbuch (pdf)
Modellstudienplan (pdf)

Kontakt  Datenschutz  Impressum  Verantwortlich: Webmaster
© TU Clausthal 2016